zur Navigation springen

Sonderbeilagen

22. September 2017 | 01:46 Uhr

:chancen :wege :perspektiven

Durchstarten mit Plan

DER AUSBILDUNGSRATGEBER FÜR DEN NORDEN

Du hast noch keine Idee, was du werden willst?
Hier findest du Tipps zur Berufsorientierung

Image №1
Kennst du das? Seit ein paar Jahren nerven euch Eltern, Lehrer und Verwandte immer wieder mit DER Frage: Was willst du einmal werden?

Okay, die Fragerei kann einem echt auf den Keks gehen. Gedanken um deinen späteren Job solltest du dir trotzdem machen. Wenn du noch keinen Plan hast, in welche Richtung es gehen soll, hier unser Fahrplan zur Berufsfindung:

Station 1: Stärken erkunden Ein guter Einstieg ist die Frage: Worin bin ich gut und was macht mir Spaß? Erste Hinweise können gute Noten in bestimmten Fächern oder Hobbys geben. Eine Vorliebe für Naturwissenschaften, eine besondere Begabung für Sprachen oder sportlicher Ehrgeiz – du solltest dir deine Interessen und Leidenschaften bewusst machen.

Station 2: Gespräche suchen Um herauszufinden, wo die eigenen Stärken liegen, kann es hilfreich sein, andere zu Rate zu ziehen. Eltern, enge Verwandte oder Lehrkräfte können meistens gut beurteilen, wo Stärken aber auch Schwächen liegen.

Station 3: Online-Tests
Einige Websites bieten sogenannte „Matching“-Tests an, mit denen man sein persönliches Profil mit den Anforderungen verschiedener Berufsfelder abgleichen kann (siehe Infobox). So kannst du per Computer oder Smartphone Berufsfelder erkunden und eine eigene Favoritenliste von Ausbildungsberufen zusammenstellen.

Station 4: Hilfe vom Profi
Du hast keinen Plan, welche Berufe zu deinem Profil passen? Hilfreich kann ein Gespräch mit einem professionellen Ausbildungsberater sein. Er oder sie kennt alle Berufe und ist auf dem neuesten Stand, was Anforderungen und Inhalte der verschiedenen Ausbildungsberufe betrifft. Außerdem ist so ein Gespräch kostenlos und unverbindlich. Anlaufstellen sind zum Beispiel die örtlichen Agenturen für Arbeit, die Industrie- und Handelskammern (IHK) sowie die Handwerkskammern (HWK).

KMG Bildungsakademie gGmbH

Station 5: Infos suchen
Die grobe Richtung steht fest? Der nächste Schritt zum passenden Beruf sind Informationen. Versuche so viel wie möglich über infrage kommende Berufe rauszufinden. Welcher dieser Jobs sagt dir am meisten zu? Gibt es freie Lehrstellen in der Region? Welche Alternativen sind möglich?

Station 6: Ausprobieren!
Trotz aller Bemühungen: Irgendwie hast du noch keine richtige Idee, was du werden willst. Hier hilft ausprobieren! Denn nur wer in den Arbeitsalltag hineinschaut, kann ein Gefühl dafür entwickeln, welche Fähigkeiten gefordert sind und ob die eigenen Stärken dazu passen. Guck dir während Schuloder Ferienpraktika möglichst viele Betriebe und Jobs an. Auch Freiwilligendienste sind eine gute Gelegenheit, praktische Erfahrungen zu sammeln.
Anzeige

Hier gibt‘s die Infos

• Tipps zur Berufsausbildung:
www.arbeitsagentur.dewww.praktisch-unschlagbar.de

• Berufsfindung und Erkundung von Vorlieben:
www.berufswahlpass.dewww.abi.de

• Freie Ausbildungsstellen in MV, der Prignitz und darüber hinaus:
www.job-norden.dewww.durchstarten-in-mv.dewww.ihk-lehrstellenboerse.dewww.lehrstellen-radar.dewww.jobboerse.arbeitsagentur.de

• Freiwilligendienste
www.bundes-freiwilligendienst.de