zur Navigation springen

Sonderbeilagen

22. September 2017 | 01:46 Uhr

Automobile Neuheiten

Neuer Astra Sports Tourer wird Maßstäbe setzen 

Offizielle Markteinführung in den Opel-Autohäusern ist am 9. April

Image №1
Der Opel Astra Sports Tourer bringt starke Argumente auf die Straßé. 
PORTO. Da ist er: der neue Astra Sports Tourer. Opel stellte die 10. Generation bereits 2015 auf der IAA in Frankfurt am Main vor. Es war ein statisches Bild, mehr als Probesitzen und ein erstes Foto im gleißenden Scheinwerferlicht war kaum möglich. Jetzt, knapp sechs Monate später, kommt der Erfolgskombi aus der Rüsselsheimer Modellschmiede erstmals aus der Garage und macht auf seiner Präsentation durch das Douro-Tal in Portugal einen außergewöhnlich guten Eindruck.

Opel gibt Vollgas. Noch vor wenigen Jahren forderten Politiker eine geordnete Insolvenz für den Traditionsautobauer. Doch durch das Bekenntnis der amerikanischen Mutter General Motors, Opel in diesen schweren Zeiten nicht allein zu lassen, bekam die Marke mit dem Blitz im Logo einen Anschub. Ein Anschub, der sich bis heute sehr gut ausgezahlt und stürmische Zeiten auf einen Erfolgsweg gebracht hat. Opels Modelle kommen an, die Öffentlichkeit nimmt sie wahr, Experten zeichnen sie aus. Dafür sprechen die Fakten: Allein im vergangenen Jahr wollten 56300 Frauen und Männer einen Astra haben. Und im Februar wurde der Astra auf dem Genfer Autosalon mit dem wichtigsten europäischen Autopreis "Car of the Year" ausgezeichnet.

Diese Stahlkraft soll jetzt auch auf den Astra Sports Tourer (ab 18260 Euro) übertragen werden. Am 9. April ist offizielle Markteinführung im Handel. Wenn die Statistik stimmt, das 52 Prozent der Astra-Käufer einen Kombi haben wollen, dürften sich die Verantwortlichen in den Autohäuser nicht über mangelndes Interesse beschweren. Die Spannung ist groß, denn man weiß: mit dem neuen Astra Sports Tourer ist das ein Pfand in der Hand, mit dem man wuchern kann. Dafür gibt es gute Gründe. So gibt es zum Beispiel im Innenraum durch eine neue Architektur viel mehr Platz für Fahrer und Mitreisende. Bein- und Kniefreiheit haben zugelegt, wie auch das Ladevolumen. Bis zu 1630 Liter sind möglich. Das sind 80 Liter mehr als noch im Vorgänger. Dazu kommt die Innovation an der Heckklappe, die erstmals berührungslos und nur durch das Anheben des eigenen Fußes auf- und zugemacht werden kann.

Der Astra Sports Tourer vermittelt viele Emotionen und schon gar keine Langeweile. Auf eine der schönsten Straßen der Welt, der N-222 von Peseta Règua nach Pinhão verteilen sich auf die 27 Kilometer insgesamt 93 Kurven und häufig wechselnde Blickwinkel durch die Heimat des Portweins. Für den Jüngsten aus der Opel-Familie ist das aber kein Problem. Er nimmt jede Herausforderung mit Bravour an, Schwierigkeiten lässt er an seinem schicken Außendesign abprallen. Das Fahrwerk passt und auch die attraktiven Beschleunigungsmöglichkeiten lassen langsam fahrende Hindernisse schnell in den Rückspiegel geraten.

Verantwortlich dafür sind auch die Triebwerke der neuesten Motorengeneration. Sie bieten Leistungen zwischen 95 und 200 PS an. Beeindruckend ist vor allem der neue Top-Diesel, ein 160 PS starker 1,6 BiTurbo mit 350 Nm Drehmoment. Er bringt Top-Werte beim Verbrauch. Im Prospekt stehen 4,1 Liter auf 100 Kilometer. Da kommt er auf einer 200 Kilometer-Testfahrt nicht ran, doch 5,0 Liter sind ebenso Spitze. Bei den Emissionswerten stehen dabei 109 Gramm je Kilometer zu Buche.

Noch ein Blick auf den Komfort: Infotainment, Sitze und Assistenzsysteme spielen im Opel Astra Sports Tourer auf höchstem Niveau. Das intelligente, blendfreie Matrix-Licht, der persönliche Online- und Service-Assistent OnStar und die jüngste Generation des IntelliLink-Infotainment System, das mit Apple CarPlay und Android Auto kompatibel ist, sind, sowie neue AGR-zertifizierte Ergonomie-Sitze für Fahrer und Beifahrer sind nur einige Höhepunkte in diesem Wagen.  Dirk Behm